DB0ZU: Historie

Die Bake DL0ZS von 1969 (Markierung der Frequenzen 145,0 und 435,0 MHz)

Von OM Ragaller, DL6DW, erbaut,
und OM Stotz, DL3HG, gesponsert:

Die Bake markiert die Anruffrequenzen
145,0 MHz / 100 mW und 435,0 MHz / 3 mW

Tastverhältnis Puls / Pause: 0,3 / 3 Sekunden
nach 31 Impulsen Einblendung der Kennung
Tastung in A1.Polarisierung horizontal

Das damalige Problem (1967):
ungenaue VFO-Frequenz, keine Frequenzzähler verfügbar !





Mitarbeiter von DL6DW:
DL9ZD
DL8AQ
DJ5LF
DK1KX
DL6XM

DL6DW
DL6DW 1963



Beschreibung der Bake im DlQTC (Bild größer - auf Bild klicken)

Betriebstechnik mit Bake:
Eine Station, die durch CQ-Ruf einen Partner finden wollte, „pfiff“ sich mit dem VFO auf die Bakenfrequenz ein und startete dann den allgemeinen Anruf. Hatte sich dann ein Partner gefunden, wurde eine neue Frequenz vereinbart und die Bakenfrequenz wieder freigegeben.





Das erste Relais von 1970/1971




Das Olympia-Relais von 1972:


Antennenmontage 1972


Das 70 cm-Relais von 1974


Das 2 m-Relais mit Synthesizer von 1975


1976 – Die Relais im Schrank mit 600 kHz-Weiche


1977 – Neue Antennenanlage






1978 – „Kleine“ 2 m-Weiche


1989 – Reserve-Relais




1992 – Schaltdiversity


2000 – Erweiterte Antennenanlage


2000 – Neues Rack


2001 – Umbau von DB0ZU 2 m
(Bild größer - auf Bild klicken)

















2002 – Umbau von DB0ZU / 23 cm